ROCKGESCHICHTEN

 

 

 

 

      zurück

  

1948 | 1949
1950
| 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959
1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969
1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979
1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989
1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999

Bill Haley  

50 Jahre BRAVO - Die Story zum Jubiläum

Das Vermachnis des Kings

 

Die Geschichte des Rock'n'Roll

Seine Stimme und sein Hüftschwung ließen Frauenherzen schmelzen und Männer vor Neid erblassen. Elvis, der King of Rock'n'Roll, wäre am 8. Januar 2005 70 Jahre alt geworden. Anlass genug für einen Rückblick auf die große Geschichte des Rock'n'Roll.

Die Wurzeln des Rock'n'Roll liegen im Rythm & Blues der Afroamerikaner. Er wurde vor allem auf den Plantagen im Süden der USA gesungen und eroberte später die Ghettos der großen Städte.

Die Väter des Rock'n'Roll

Nach und nach hielt diese Musik auch Einzug in die gutbürgerliche Welt des amerikanischen Mittelstandes. Pionierarbeit leisteten drei weiße US-Amerikaner, die als »Väter« des Rock'n'Roll gelten: Alan Freed legte als erster weißer Radio-DJ Rhythm & Blues auf die Plattenteller. Er prägte auch den Namen und brachte diesen Stil bereits 1951 mit dem Begriff Rock'n'Roll in Verbindung - eine Provokation in jener Zeit! Denn in der Umgangssprache sagte man »Rock'n'Roll«, wenn man »Sex« meinte.
Bill Haley schrieb den ersten Hit des neuen Genres. Er nahm am 12. April 1954 »Rock Around the Clock« auf, die »Hymne des Teenager-Terrors«, wie Zeitungen damals schrieben. Elvis Presley schließlich, der Lastwagenfahrer aus Tupelo/Missis-sippi, brachte den Rock'n'Roll in die internationalen Musikcharts und wurde der erste Superstar der neuen Musikrichtung.


Der Sound der Freiheit

Presley traf den Nerv der Zeit. Seine berühmtberüchtigten Hüftschwünge, die ihm den Namen »The Pelvis« (»Das Becken«) einbrachten, gefielen der weißen Jugend. Sie war auf der Suche nach mehr Freiheit und lehnte sich gegen -die behütete Langeweile ihrer Elternhäuser auf, die die 50er Jahre in den USA kennzeichnete.
Elvis war ein Vorbild - andere taten es ihm gleich und wurden ebenfalls Idole, so zum Beispiel Chuck Berry und Little Richard. In den 1960er Jahren trugen vor allem britische Bands zur stilistischen Weiterentwicklung des Rock'n'Roll bei. Allen voran die Beatles. Gemeinsam mit Gruppen wie den Searchers prägten sie die Richtung des Beat. Dann wurde der Sound härter - Musiker wie die Rolling Stones spielten sich in die Herzen der Jugendlichen.

Friedlicher Protest in Woodstock

Die Rockmusik wurde vor allem in den USA und in Europa zusehends mit politischen Konflikten in Verbindung gebracht: Denn der Rock'n'Roll war auch die Begleitmusik zu den europäischen Studentenprotesten Mitte bis Ende der 60er Jahre sowie den weltweiten Demonstrationen gegen den Vietnamkrieg.
Ein Ereignis im Sommer 1969 wurde zum Inbegriff für eine friedliche Protestbewegung. Rund eine Million Menschen pilgerten zu einem Musikfestival in ein Dorf im US-Bundesstaat New York Woodstock Das dreitägige Festival, mit Rockgrößen wie Joe Cocker auf der Bühne, steht seitdem für den Wunsch nach Frieden und Freiheit.


Wilder, lauter, elektrischer

Auch die technischen Entwicklungen beeinflussten den Rock: Die E-Gitarre, legendär die Fender Stratocaster, wurde zum Markenzeichen. Jimi Hendrix spielte sie auf dem Rücken liegend, die Schockrocker von Kiss zündeten sie bisweilen während ihrer Bühnenshows an, The Who zerlegten mit ihren E-Gitarren ganze Konzertbühnen.
In den 70ern ergänzten Synthesizer das instrumentale Spektrum. Die Vielfalt in der Rockmusik nahm zu: The Who komponierte zwei Rockopern. Led Zeppelin, AC/DC und Uriah Heep setzten auf schnelle und harte Rhythmen. Reggae-Klänge wurden durch Bob Marley Teil der Rockmusik. John Lydon alias Johnny Rotten prägte mit den Sex Pistols den Punk-Rock.


Sanfter mit Rock-Pop

In den 80er Jahren gaben Rock-Pop-Größen wie Michael Jackson, Phil Collins, Prince und Madonna den Ton an - ein weicherer Sound, der sich bis heute gehalten hat. Deutschland wurde von der Neuen Deutschen Welle erfasst und Urgesteine des deutschen Rock'n'Roll - etwa Ted Herold oder Peter Kraus - stürmten wieder die Charts.
Von Peter Maffay über U2 und Bruce Springsteen bis Robbie Williams - die Stile der heutigen Musiker sind sehr verschieden. Doch eines ist ihnen gemeinsam: Sie haben ihren Ursprung im Rock'n'Roll wie ihn Elvis prägte.


Quelle: Postfrisch Jan./Feb. 2005

 

LinkTipp -> Elvis - He Dared to Rock

Download Free Elvis screensavers, 
wallpapers, e-postcards and more 
from the official 50th anniversary 
Elvis Web site
.

      zurück

 

   

 

 

© 2000-2009 Wim 

Seite zum letzten Mal aktualisiert am: 30. August 2013

Call & Surf Comfort